TVO-Gala war ein voller Erfolg

Der Ausgangspunkt war eigentlich, dass wir Mitte 2016 für 2017 schon keinen Termin im Stadttheater für unsere traditionelle Weihnachtsfeier mehr bekommen haben. Wir haben dann lange überlegt, ob wir einen etwas größeren Neujahrsempfang machen sollen, der auch wieder belebt werden sollte oder sonst mal etwas machen. Dann kam uns der Gedanke, dass 2018 unser Verein ja 170 Jahre alt wird. Kein Grund für eine größere Feier, aber man könnte ja darauf aufmerksam machen. Dann kamen ja auch noch 2 runde Geburtstage dazu: nämlich 90 Jahre Turn- und Festhalle und 120 Jahre Frauenturnen in unserem Verein. Es wurde dann der Gedanke geboren, das mit einer Gala zu begehen und diese Gala dann auch dafür zu nutzen, um verdiente Vereinsmitglieder durch Fachverbände und Sportbund zu ehren. Erst ganz kurz vor der Veranstaltung fiel uns dann noch ein, dass auch unsere Vereinsfahne in diesem Jahr ja auch 120 Jahre alt wird und da schließt sich nämlich der Kreis, denn auf der einen Seite der Fahne ist es eingestickt: „Gewidmet von den Frauen und Jungfrauen des Vereins“. Das war anlässlich des 50zig-jährigen Bestehens unseres Vereins im Jahre 1898. Wir haben die Fahne vor ca. 15 Jahre aufwendig renovieren lassen und nehmen sie seitdem zu allen Turnfesten mit, wo sie bei den Festzügen und in den Ausstellungen der Traditionsfahnen stolz gezeigt wird.

Mit den Vorbereitungen haben wir dann Mitte 2017 ganz entspannt begonnen. Zum Schluss ist es dann aber wie immer, doch noch ein bisschen hektisch geworden. Geplant war zunächst u. a. eine Dia-Show, die wir dann aufgrund der vielen Arbeiten, die zum Jahreswechsel naturgemäß anfallen, nicht mehr realisieren konnten. Wir hätten aus unserem reichhaltigem Fundus noch sehr viele Bilder einscannen und das dann zusammenfassen müssen. Das war ohne Nachtschichten nicht zu bewältigen und man kann eigentlich nur sagen, dass die Form der Ausstellung, wie wir sie dann gewählt haben, die richtige Lösung war, denn dabei konnten wir auch noch viele andere Dinge zeigen, die sich in unserem Archiv befinden und es gab die nötige Zeit, um genauer zu schauen und zu blättern. An dieser Stelle möchten wir uns bei Karin Gerber bedanken, die uns die Bilder von der Turngruppe um Elli Stein und das Fotoalbum von der legendären Bollerriege zur Verfügung gestellt hat. Einen ganz besonderen Dank auch an Herrn Klaus Höling aus der Wasenstraße, von dem wir Plaketten, Abzeichen und Postkarten von Turnfesten aus den Jahren von 1908 bis 1930 bekommen haben, die wir behalten dürfen. Von Herrn Hans-Jürgen Colesie aus Ruschberg haben wir einige Unterlagen über das Deutsche Turnfest 1968 in Berlin bekommen. Damals war eine große Gruppe Jugendlicher unseres Vereins unter der Leitung von Georg Stammel in Berlin dabei.

Wenige Tage vor dem Fest ist uns dann noch eingefallen, dass wir ja auch noch was mit der Zeitung machen könnten. Die Zeit war dafür mehr als knapp und so kam dann dienstags noch ein Redakteur zu uns in die Geschäftsstelle und in knapp zwei Stunden haben wir dann vieles erzählt und besprochen, was unseren Verein über 170 Jahre betrifft. Mittwochsvormittags hat er dann noch per Mail eine große Anzahl Bilder mit entsprechenden Texten bekommen und freitags kam dann eine ganze Seite im Lokalteil. Und wie das dann so ist, wenn etwas mit heißer Nadel gestrickt wird: Es haben sich einige Fehler eingeschlichen. Peter Drey ist natürlich nach wie vor der Mann, der unseren Verein im März 1848 zusammen mit Jacob Danner gegründet hat und die Trainerin unserer Rope Skipper ist natürlich nach wie vor Steffi Ackermann. Aber das war alles nicht von so großer Bedeutung. Es war eine schöne Seite mit alten und neuen Fotos und wir konnten unseren Verein mal wieder sehr gut in der Öffentlichkeit präsentieren. Das gilt auch für den Bericht und die Fotos von der Gala die dann einige Tage später in der NZ erschienen sind.

Einige wenige Ehrengäste hatten wir ins Stadttheater eingeladen und wir wurden nicht enttäuscht. Unser Landrat Dr. Matthias Schneider kam mit Partnerin, Oberbürgermeister Frank Frühauf mit Gattin und die Turngauvorsitzende und Bad Kreuznacher Landrätin Bettina Dickes waren ebenfalls bei uns. Bettina Dickes übernahm dann auch die Ehrungen für den Turnverband Mittelrhein. Vom Schwimmverband Rheinland kam dafür der Präsident Rolf Stahl, vom Basketballverband Rheinland der Vorsitzende Marco Kratz, für den Leichtathletikverband Rheinland die Kreisvorsitzende Margarethe Naumann und in Vertretung von Wolfgang Scheib, dem Vizepräsidenten des Sportbundes Rheinland, hat der Sportkreis Vorsitzende Bernd Pohl die Ehrungen für den Sportbund vorgenommen. Folgende verdiente Mitglieder, Funktionäre und Übungsleiter wurden im Rahmen der Gala geehrt:

 

vom Turnverband Mittelrhein:

Miriam Hoberg                       Ehrennadel in Bronze

Waltraud Maurer                    Ehrennadel in Silber

Rosi Weber-Gemmel              Ehrennadel in Silber

 

vom Basketballverband Rheinland

Daniel Ryan                           Ehrennadel in Bronze

 

vom Schwimmverband Rheinland:

Silvia Williams                       Ehrennadel in Bronze

Petra Raber                             Ehrennadel in Bronze

Tobias Petry                           Ehrennadel in Bronze

Jutta Weinz                            Ehrennadel in Silber

Birgit Schneider                     Ehrennadel in Silber

 

vom Leichtathletikverband Rheinland:

Barbara Hahn                         Ehrennadel in Bronze

Björn Hahn                            Ehrennadel in Bronze

 

vom Sportbund Rheinland:

Wiebke Roth                          Ehrennadel in Bronze

Wolfgang Veeck                     Ehrennadel in Bronze

Manfred Thomas                    Ehrennadel in Silber

 

Das Stadttheater war an diesem Sonntagnachmittag voll besetzt und was unsere Gäste, Mitglieder, Eltern, Großeltern, Freunde und unsere Ehrenmitglieder in großer Anzahl, auf der schön geschmückten Bühne zu sehen bekamen, war vom Allerfeinsten. Selbst mit einigem Abstand zu dieser Veranstaltung werden wir immer wieder voll des Lobes angesprochen, was an diesem Tag auf der Bühne des Stadttheaters alles gezeigt wurde. Dem kann man nur uneingeschränkt beipflichten. Unsere Gruppen mit Ihren Übungsleitern hatten sich bestens vorbereitet und jede einzelne Vorführung war erste Klasse. Unsere ganz Kleinen mit Ihren Müttern zeigten oder ließen hören, dass auch das Singen von je her zu den Turnern gehört. Es wird leider nicht mehr so gepflegt und deshalb war es umso besser, dass es bei unserer Gala mal wieder dabei war und die Kinder mit ihrer Übungsleiterin Sandra haben viel Beifall geerntet. Wiebke mit ihren Turnmädels hatte eine regelrechte Show zusammengestellt. Turnen am Boden und mit Kästen und trommeln auf Pezzi-Bällen mit total viel Abwechslung war perfekt. Die Kleinen Rope Skippern mit ihren Übungsleiterinnen Julia, Maike und Katrin zeigten eindrucksvoll, dass uns da der Nachwuchs nicht ausgeht. Anschließend wurde es südamerikanisch. Unsere Übungsleiterin Anne Lopez-Sablon stammt aus Cuba und das wurde mit den Kostümen und dem Tanz ihrer Gruppe auch mehr als deutlich.

Dann kamen 21 Steppbretter auf die Bühne und Wiebke’s Turnmädels zeigten, dass sie auch Step-Aerobic können. Rosi und Carolin hatten tatkräftig mitgeholfen, die Mädels hatten viel Spaß an der Freud und zeigten, dass nicht nur Turnen geht. Anschließend kamen die 3-6 jährigen Giggles auf die Bühne. Ganz unbefangen bewegten Sie sich zusammen mit Nicky auf der Bühne vor großem Publikum. Die fliegenden Jungs von der KTV aus Niederwörresbach waren dann ganz etwas Besonderes.  Unter der Leitung von Julia Grub und Angela Eisenschneider hatten sie auf dem kleinen Trampolin ihren Spaß und zeigten in schneller Folge das ganz Programm an diesem Gerät. Vom einfachen Strecksprung bis zum Salto und zur Schraube.  Die 3-6 jährigen Turnkinder hatten Musik von Bob dem Baumeister aufgelegt und rutschen, rollten und krabbelten mit Franka, Julia und Wiebke. Ab und zu wurden dann mal zu Mama und Papa gewinkt und sie hatten ihren Spaß dabei. Auftreten im hellen Rampenlicht auf der Bühne vor großem Publikum, das ist was für das Selbstbewußtsein unserer Kinder.

Die großen Rope Skipper hatten sich eine große Show zusammen gebaut. Es war einer der Höhepunkte des Nachmittags. Sie zeigten das ganze Spektrum dieser schönen Sportart und konnten das Publikum mal wieder begeistern. „ Da kann ja jeder von denen Solo auftreten“ war eine der Bemerkungen, die wir später zu hören bekamen. Das schöne daran ist, dass die großen Mädels das alles schon selber zusammenstellen. Wir haben da Top Persönlichkeiten in der Truppe. Es folgte gleich anschließend der nächste Höhepunkt. Caro Wedekind (Weber-Gemmel) ist wieder da. Wir haben einige Jahre mit Wehmut an Caro’s Tanztruppe „Sunrise“ zurückgedacht. Aber jetzt ist sie wieder da und hat mit ihren jungen Frauen einen tollen Tanz auf die Bühne gezaubert. Es war so wie früher und was da nach einem gutem halben Jahr mit viel Freude und Engagement gezeigt wurde, war schon wieder erste Klasse. Mittlerweile tummeln sich dienstags fast 20 Tänzerinnen im unteren Turnsaal. Und dann gab es noch ein richtiges Highlight. Die „Highlander“ aus Baumholder mit ihrem Chef Joachim Nickchen waren gekommen und es gab eine viertel Stunde gehörig was zum Lachen. Was die Männer mit Trampolin und Kasten alles anstellten, trieb so manchem Zuschauer die Tränen in die Augen. Vor allem die Kinder hatten  ihren Spaß daran. Es war ein toller Nachmittag. Für jeden etwas, nicht langweilig und voller Leben. Es ist das, was einen Turnverein auszeichnet, auch wenn er schon 170 Jahre alt ist. Zum Schluss sollten auch unsere Zuschauer noch etwas tun. Flashmob nennt man das, wenn der ganze Saal in Bewegung gebracht wird. Unsere Übungsleiter auf der Bühne tanzten vor und im Saal waren nur noch wogende Körper und Arme zu sehen. Die Landräte, der OB, alles machte mit. Es war der krönende Abschluss für die Gala eines alten, aber jungen Turnvereins. Unsere Übungsleiter, Trainer und Betreuer können stolz darauf sein, dass ihnen so ein faszinierender Nachmittag gelungen ist und unsere Chefin hatte alles gut geplant, so dass es keine langen Umbaupausen gab.

Der Landrat fand dann auch die passenden Worte und wir haben allen anwesenden Ehrengästen gezeigt, dass wir ihre Unterstützung verdienen, dass bei uns eine hervorragende Arbeit geleistet wird und wer genau hingeschaut hat, hat auch gesehen, dass es bei uns mit Integration und Inklusion gut klappt. Das machen wir Vereine ganz selbstverständlich, ohne das wir ein Programm dafür auflegen müssen. Eine kleine negative Bemerkung sei noch erlaubt. Es war leider sehr unschön, dass während der Ansprache des Landrates doch einige Leute aufgebrochen und nach Hause gegangen sind. Das war sehr unhöflich und wir meinen, es gebietet der Respekt vor dem, was dort auf der Bühne gezeigt wurde, dass man zumindest bis zum Ende der Vorführungen da bleibt, um auch den letzten Gruppen ihren verdienten Beifall zu spenden, den man ja selber schon sehr viel bekommen hat.

Auch der kleine Empfang zum Abschluss der Gala im oberen Turnsaal trug zum Erfolg der Veranstaltung bei. Es waren mal wieder sehr viele Ehrenmitglieder bei uns und es wurden viele gute Gespräche geführt. Leichtathleten und Schwimmer hatten die Bewirtung übernommen und die Ausstellung mit alten und neuen Fotos, alten Festschriften, Plaketten, Medaillen und sonstigen Requisiten aus unserem Archiv hat reges Interesse gefunden. Alles in Allem ein gelungener Tag, der unseren TVO mal wieder richtig gut präsentiert hat und auf den alle Beteiligten sehr stolz sein können.                                                                                                                                 bp

Zusätzliche Informationen