Der Vorstand informiert

Oberer Turnsaal/Bühne Turnhalle

An folgenden Wochentagen steht der obere Turnsaal und/oder die Bühne wegen Veranstaltungen im Stadttheater nicht zur Verfügung:

-----

Achtung: Diese Informationen werden im Stadttheater nur noch ausgehängt, wenn es Abweichungen geben sollte.

Vorstandssitzung!

Die nächste Vorstandssitzung findet am Mittwoch, dem 18.10.2017, um 18.30 Uhr im Besprechungszimmer im Stadttheater statt.

Achtung: Diese Informationen werden im Stadttheater nur noch ausgehängt, wenn es Abweichungen geben sollte.

 

Neuer Aufnahmeantrag!

 

Wir weisen jetzt schon einmal darauf hin, dass es einen neuen Aufnahmeantrag für Mitglieder gibt, der ab Mitte Dezember eingesetzt wird und dann auch zur Verfügung steht. Der Antrag ist so gehalten, dass er auf beiden Seiten ausgefüllt werden muss. Ab Anfang Dezember können dann die neuen Anträge auf der Geschäftsstelle an den Öffnungszeiten abgeholt werden. Er wird dann auch auf der Homepage zum Download eingestellt, aber wir möchten ganz besonders darum bitten, dass wir nicht einzelne Blätter bekommen. Wir möchten die Übungs-, Gruppen- und Abteilungsleiter noch einmal darum bitten, die Anträge selber in Empfang zu nehmen und zu prüfen, ob sie ordnungsgemäß ausgefüllt sind. Wichtig für uns sind, neben den persönlichen Daten und der Anschrift, vor allem die Bankverbindung und die Abteilung oder Gruppe, in dem die neuen Mitglieder tätig sind.

 

Brandschutz und Parken in der Wilhelmstraße.

 

Bei der Verlegung der Geschäftsstelle in die ehemalige Wohnung im obersten Stockwerk des Stadttheaters wurde uns vom Brandschutz zur Auflage gemacht, zwischen unseren Räumen und denen des offenen Kanals eine Brandschutztür einzubauen, die aber nicht abgeschlossen werden durfte, damit für beide Einrichtungen 2 Fluchtwege zu den beiden Treppenhäusern (1x zur Wilhelmstr., 1x zur Naheseite) zur Verfügung stehen. Der Einbau der Tür kostete damals ca. 1000 €. Das gilt nun aber nicht mehr. Wir müssen von der Feuerwehr mit der Drehleiter durch die Fenster gerettet werden und die Feuerschutztür zwischen den beiden Büros kann jetzt auch abgeschlossen werden. Dazu gab es dann vor einiger Zeit eine Anleiterprobe mit der Drehleiter der Feuerwehr, um die Machbarkeit des neuen Rettungsweges zu prüfen. Die Prüfung fiel positiv aus, nur muss jetzt auf dem Vorplatz links neben dem Stadttheater einen Aufstellplatz für die Drehleiter markiert werden, der nicht beparkt werden darf.

 

Im gleichen Zusammenhang nahm man sich der Müllentsorgung im Stadttheater an. TVO, OK und Theater sammeln zurzeit ihren Müll in einem Raum im Erdgeschoss, in dem auch die Gasboiler für die Warmwasserversorgung unserer Umkleideräume ungeschützt aufgestellt sind. Ein Zustand, der zugegebener Massen so nicht bleiben kann, obwohl unser Müllvolumen nicht mehr als das eines normalen Einfamilienhauses ist. Anders sieht es aus beim IB, dem Pächter der Gaststätte. Besonders am Tage der Altpapierabfuhr liegen dann riesige Berge Altpapier im Foyer und vor dem Stadttheater. Ebenfalls ein Zustand, der nicht zumutbar ist und auch abgestellt werden muss. Die Lösung soll ein separates Müllhaus sein, ebenfalls im Bereich des Vorplatzes und zwar links neben der Einfahrt in die Unterwelt der Nahe-Überbauung. So sehen zurzeit die Planungen aus. Das heißt aber auch, das die Müllabfuhr mit ihren Fahrzeugen rückwärts über den Vorplatz an das geplante Müllhaus stoßen muss.

 

Und damit zum Thema parken. Wir sind uns, so glauben wir, alle einig, dass besonders mit Zuzug des IB die Parksituation auf dem Vorplatz links neben dem Stadttheater total chaotisch geworden ist.  Mit den geschilderten Maßnahmen zur Müllentsorgung und dem neuen Rettungsweg mit der Drehleiter wird es praktisch unmöglich, dort zu parken. Parkplatz für die Brandschutzwache bei Veranstaltungen und für die Fahrzeuge der externen Veranstalter müssen ja auch noch bereitgestellt werden. Das kommt während der Woche zwar nicht so oft vor, aber leider ist es oft auch nicht bekannt oder es wird ignoriert, obwohl wir es ja veröffentlichen und dann gibt es leider schon mal Probleme. Bei der Stadt wird jetzt über eine Lösung zur Umgestaltung, sprich auch die Erweiterung des Vorplatzes nachgedacht, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Dazu müssen mit Sicherheit auch Bäume gefällt werden und das wird auch zu einem Problem werden, wie man aus ähnlichen Situationen weiß. Mit dem Parken kann es dann dort mit Sicherheit auch nur eine kleine Lösung geben.

 

Im Vorstand macht man sich Gedanken über weitere Parkmöglichkeiten für die Besucher unserer Übungsstunden, für die Übungsleiter und das Personal der Geschäftsstelle vom Verein und vom OK, der ja unser Mieter ist. Die Parkregelung in der Wilhelmstraße stammt noch aus der Zeit, als dort noch die Busse fuhren. Heute fahren die dort nicht mehr und die Regelung ist noch die alte. An der Flurschule wird der Lehrerparkplatz nicht mehr gebraucht und unter der Fußgängerbrücke gibt es abends immer freie Parkplätze, aber wer will dann schon im Dunkeln durch diesen düsteren Schluff gehen, der kaum beleuchtet ist. Unseren vielen Frauen kann man das nicht zumuten. Es ist aber leider auch so, dass wir „Sportler“ am liebsten mit dem Auto bis direkt in die Halle fahren möchten.  Einige große Höfe in der Wilhelmstraße stehen überwiegend leer. Mit dem Parkhausbetreiber gegenüber könnte man evtl. über einen „HappyNight“-Tarif verhandeln. Der würde dem Betreiber zumindest einen Deckungsbeitrag für das recht schwach genutzte Parkhaus bringen. Wie man hört, ist der Betreiber allerdings wenig beweglich und auf dem Ohr ziemlich taub. Das sind eine ganze Reihe von Lösungen, die verhandelt und besprochen werden müssen und die vor allem in der Regel auch Geld kosten. Der Verein ist zwar nicht mehr so klamm, wie das vor wenigen Jahren noch war, aber hohe vierstellige oder gar fünfstellige Beträge, die dann regelmäßig anfallen dürften, können wir uns nicht leisten, zumal erst mal geprüft werden müsste, ob das nach der Satzung mit unserem Vereinszweck überhaupt vereinbar ist. 

 

Gerne hoffen wir auf weitere Anregungen oder Hilfestellungen aus den Reihen unserer Mitglieder, die wir hiermit auffordern möchten, uns bei dieser unerfreulichen Problematik zu helfen. Es wäre nicht schlecht, wenn es schon eine Lösung gäbe, bevor  die Stadt den Umbau des Vorplatzes in Angriff nimmt, was wohl so schnell auch nicht zu erwarten ist.

 

Deutscher Sportausweis!

 

Beim Turnerbund gibt es schon seit vielen Jahren die „Gymcard“, wie ähnliche Karten bei vielen anderen Organisationen auch. Diese Karte hat durchaus seine Berechtigung. Lehrgänge bei den Turnverbänden können mit Rabatt gebucht werden, die Festbeiträge bei den Turnfesten sind billiger und es gibt ein ganze Reihe Partner, bei denen mit der Gymcard ebenfalls Rabatte eingeräumt werden.

 

Seit einiger Zeit ist die Gymcard nun in den „Deutschen Sportausweis“ aufgegangen, der vom Deutschen Olympischen Sportbund allen Mitgliedsverbänden und deren Vereinen zur Verfügung gestellt wird. Der Sportausweis hat die gleichen Funktionen wie die Gymcard. Wir haben uns als Verein an dieses nationale System des Sportausweises angeschlossen und können unseren Mitgliedern über diesen Ausweis vielfältige Vorteile auf regionaler und nationaler Ebene bieten, wie bereits angesprochen, z.B. Rabatte beim Besuch von Seminaren und Wettkämpfen.

Wir haben schon eine ganze Reihe von Mitgliedern, die im Besitz der Gymcard sind und haben jetzt kurzfristig weitere Sportausweise angefordert für die Personen, die voraussichtlich im nächsten Jahr am Deutschen Turnfest teilnehmen werden. Die Ausweise kommen zunächst an die Geschäftsstelle, werden dann ins Gymnet, dem Meldeportal des Deutschen Turnerbundes, eingepflegt und dann an die entsprechenden Personen ausgegeben Diese können dann selbst entscheiden, ob sie auch die Vorteilswelten des Deutschen Sportausweises nutzen wollen. Entsprechende Informationen dazu findet man auf der Homepage www.sportausweis.de. Wer darüber hinaus auch den Sportausweis haben möchte, kann sich bitte schriftlich oder per Mail – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - an die Geschäftsstelle wenden.

 

 

Weiterbildung!

Wir sind immer daran interessiert, dass sich unsere Übungsleiter und Trainer regelmäßig weiterbilden. Übungsleiter mit Lizenz müssen alle 4 Jahre 15 Übungseinheiten nachweisen, damit ihre Lizenzen verlängert werden. In angemessenen Rahmen übernehmen wir auch die Kosten für Weiterbildungsmaßnahmen. Das ist aber vor Besuch eines Lehrgangs mit dem Vorstand abzusprechen.
Wir möchten auch noch auf eine Neuerung hinweisen. Ab 2015 können ÜL-Lizenzen, die bei einem Fachverband (Turnen, Leichtathletik, Schwimmen usw.) abgelegt wurden, auch nur noch mit fachverbandsspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen verlängert werden. Lizenzen, die über die Sportbünde erworben wurden, sind davon nicht betroffen.
Auf unserer Hompage www.tv1848oberstein.de findet ihr unter Weiterbildung die Links zu den Weiterbildungsprogrammen von Sportbund Rheinland, Turnverband Mittelrhein und Turngau Nahetal. Weiter sind dort alle Lehrgänge ausführlich beschrieben, die vom Bildungswerk Sport im Kreis Birkenfeld angeboten werden. Vom 11.09. bis zum 28.11. wird auch wieder von Sportbund und Sportkreis eine Übungsleiterausbildung „Breiten- und Freizeitsport“ angeboten. Der Wochenendlehrgang (jeweils Fr und Sa in Niederbrombach) wird von Helmut Lange geleitet und kann jetzt schon auf der Homepage des Sportbundes Rheinland gebucht werden. Nach Absprache und mit entsprechenden Vereinbarungen übernehmen wir auch hier die Lehrgangsgebühren.

Zusätzliche Informationen